Bewegung beim Problemkreisel

 

Von Robert Bergmann

Do, 12. April 2018

Steinen

 

Regierungspräsidium will Neuordnung am Steinener B 317-Kreisverkehr angehen / Planungszeitraum von rund sechs Jahren anvisiert.

 

 

 

STEINEN. Die gute Nachricht zuerst: Die Straßenverkehrsplaner im Regierungspräsidium (RP) haben erkannt, dass der Steinener B 317-Kreisel zu Pendlerhochzeiten morgens und abends tatsächlich kaum noch funktionsfähig ist und wollen eine neue Planung auf den Weg bringen. Die schlechte: Es dürften, so hieß es am Dienstag im Gemeinderat, noch mindestens sieben Jahre ins Land gehen, bis sich die Baggerschaufeln zwischen Höllstein und Steinen erneut in die Erde senken.

Die Landesbehörde im Rat: Mit gleich drei Vertretern war das Regierungspräsidium Freiburg in der außerordentlich gut besuchten öffentlichen Sitzung vertreten. Jürgen Kaiser, Referatsleiter Straßenplanung, bekundete den guten Willen seiner Behörde, der Gemeinde bei ihren Verkehrsproblemen unter die Arme greifen zu wollen. Auch Freiburg habe inzwischen realisiert, dass sich der erst vor wenigen Jahren fertiggestellte B 317-Kreisel an Steinens Haustür zur "Unfallhäufungsstelle" entwickelt habe und es zu Pendlerzeiten eine "Stauproblematik gebe".

Die Analyse: Anhand von ausgefeilten Computersimulationen, aber auch durch Vorort-